Bioenergiedorf im Schwarzwald

Der erfolgreiche Kampf der Bürger gegen das geplante Atomkraftwerk nahe Freiburg war der Auslöser für ein sehr frühzeitiges Engagement in alternative Energiequellen in der Region. Heute erzielen manche Gemeinden in ländlichen Gebieten einen wichtigen Teil Ihrer Wertschöpfung durch die Erzeugung von erneuerbarer Energie mittels Holzpellets, Biogas, Windenergie und Solar- und Wasserkraft. Die 4300-Einwohner-Gemeinde Freiamt nutzt nahezu das gesamte Spektrum der erneuerbaren Energien zur Selbstversorgung mit Strom und Wärme. Solaranlagen, Wind- und Wasserkraftanlagen sowie eine Biogasanlage produzieren über 300% des lokalen Strombedarfs, und speisen den Überschuss ins Netz ein. Sonnenkollektoren werden zur Warmwasserbereitung genutzt. Geheizt wird auch mit Holzhackschnitzel- und -pelletheizungen und der Abwärme der Stromerzeugung aus Biogas. Neben den privaten Projekten zahlreicher Landwirte, wurden die Windturbinen meist durch Bürgergenossenschaften finanziert, aber durch die Gemeinde aktiv unterstützt. Eine beispielhafte Exkursion in das Bioenergiedorf finden Sie hier: Bioenergiedorf im Schwarzwald